In
Australien
Menü

Australische Wildnis: Lustige Survival-Tipps

Damit keine unerwünschten Zwischenfälle in der australischen Wildnis eintreten, möchten wir die wichtigsten Verhaltensregeln diesbezüglich darlegen und kurz erläutern. Hält man sich an diese Ratschläge, so wird man in der wilden Natur Down Unders sicherlich keine Probleme haben und sicher in die Zivilisation zurückkehren :).

 

Lustige Verhaltensregeln

  • Stellt sich die Frage, ob man selbst oder ein Salzwasserkrokodil den gefangenen Fisch an der Angel verspeisen darf, so legt man es besser nicht auf eine Konfrontation mit seinem Mitstreiter an, da er körperlich überlegen ist und außerdem den Heimvorteil genießt.
  • Möchte ein großes, rotes Känguru ohne Boxhandschuhe mit einem kämpfen, so sollte man stets dankend ablehnen, da die Auslandskrankenkasse in diesem Falle nicht zahlt!
  • Man sollte niemals versuchen dem Tasmanischen Teufel einzureden, dass er niedlich aussieht, denn er steht überhaupt nicht auf Schmeicheleien.
  • Beißt eine Schlange einem in den Allerwertesten, so ist schleunigst ein Arzt aufzusuchen.
  • Verwechselt ein Weißer Hai einen mit einer Robbe, so lässt man sich am besten auf eine gesittete Konversation mit ihm ein und versucht ihm klarzumachen, dass man nicht gut schmeckt. Unserer Erfahrung nach sind Haie sehr diplomatische und verständnisvolle Zeitgenossen.
  • Es ist zu vermeiden, das australische Outback zu Fuß mit Badelatschen zu durchqueren, da hierbei die Gefahr sehr groß ist, sich Blasen zu laufen.
  • Möchte man eine wahre Freundschaft mit einem Koala-Bären eingehen, so sollte man immer ein paar Gummibärchen dabei haben, denn von Eukalyptus-Bonbons hat er die Schnauze gestrichen voll.
  • Man sollte nie ein Schnabeltier mit einem Schnabeligel kreuzen, da das gemeine Schnabeligeltier für den Untergang der Titanik zuständig war und ein zweiter Zwischenfall unbedingt zu vermeiden ist.
  • Wer glaubt, dass Wellensittiche harmlose und goldige Tierchen sind, der irrt. Vor ein paar Tagen erreichte uns die Nachricht, dass sich einige Wellensittiche Australiens zusammengeschlossen haben, um sich an der Menschheit für Jahrzehntelange Käfighaltung zu rechen. Laut der CIA besteht das Wellensittichkollektiv aus mindestens 1500 äußerst aggressiven Vögeln. Gerüchten zu Folge soll eine geheime Terrororganisation sie in speziellen Camps zu zerstörungswütigen Attentätern ausgebildet haben.
  • Das Bild des australischen Bush Turkeys ist immer noch recht negativ, da es auf Grund seines niedrigen Intellekts häufig verspottet wird. Dieses Vorurteil hat nun ein Ende, da Wissenschaftler herausgefunden haben, dass das Bush Turkey einen höheren IQ besitzt als so mancher Politiker, der im Bundestag vertreten ist und eine gesamte Nation vertritt.
 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

 

Erste Eindrücke im Video


Nach oben