In
Australien
Menü

Wichtiges beim Auswandern: Infos, Rechtliches & Bürokratisches

Im 19. Jahrhundert kamen die ersten Missionare und Forscher aus Deutschland nach Australien. Sie erkundeten den Kontinent, traten in Kontakt mit den Einheimischen (Aborigines) und wurden schließlich sesshaft. Prinzipiell nicht viel anders als das, was deutsche Touristen und Urlauber zwei Jahrhunderte später machen – auch wenn sich die Zeiten doch stark verändert haben und die Bedingungen zum Einwandern gänzlich anders sind als damals. Nicht mehr mit dem Schiff, sondern bequem mit dem Flugzeug kommen sie nach Australien und erkunden das vielseitige Leben auf der anderen Seite der Erde. Der Alltag in Australien unterscheidet sich in einigen Aspekten wesentlich von dem in Deutschland. Um aber erst einmal in den Genuss einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung zu kommen, müssen schon im Vorfeld so einige Hürden gemeistert werden. Hierzu bedarf es einer großen rechtlichen und auch bürokratischen Recherche, ohne die das Auswandern schnell scheitert.

 

10 Hauptgründe, weshalb es deutsche Bürger nach Down Under zieht

Bürger der Bundesrepublik gelten als auswanderungsfreudig. Australien steht auf der Liste der beliebtesten Auswanderungsstaaten weit oben. Bei der letzten australischen Volkszählung wurde der Ausländeranteil der Gesamtbevölkerung ermittelt. Demnach bildeten Deutsche und deutschstämmige Australier schon immer eine nicht unwesentlich große ethnische Gruppe in Down Under.

Gründe für ein gewähltes Leben in Australien gibt es viele:

  1. Das Wetter ist in einigen Teilen des Kontinents ganzjährig gut. Mit mehr als 300 Tagen Sonnenschein und durchschnittlichen Temperaturen von über 20° Celsius lässt es sich doch bestens leben.
  2. Australier gelten als extrem freundlich und kontaktfreudig.
  3. Die Flora und Fauna sowie die Landschaften mit ihren Traumstränden, dem Outback und Regenwäldern sind beeindruckend und exotisch.
  4. Die gesellschaftliche Grundordnung sowie die gute Infrastruktur erinnern an die heimische in Europa.
  5. Das Sozial- und Gesundheitssystem sind ebenfalls ausgesprochen gut.
  6. Die Amtssprache ist Englisch, was die meisten Deutschen schon in der Schule gelernt haben.
  7. Das australische Bildungssystem gilt als innovativ und deckt alle wichtigen Bereiche des Arbeitslebens ab.
  8. Es gibt viele Möglichkeiten eine Arbeitsstelle zu finden und die Verdienstmöglichkeiten sind oftmals besser als in der BRD.
  9. Die Freizeitmöglichkeiten sind extrem vielseitig und der Alltag spielt sich häufig außerhalb der eigenen vier Wände ab.
  10. Die australische Wirtschaft ist stabil, was auch Investitionen und Zukunftsabsicherungen attraktiv machen.
 

Versuchungen & Hürden

Somit ist es nicht verwunderlich, dass viele abenteuerlustige Menschen beispielsweise in Berlin oder Frankfurt in den Flieger steigen und alle Risiken und Hürden in Kauf nehmen, um auf dem roten Kontinent ein neues Leben zu beginnen. In gerade einmal 24 Stunden erreicht man heutzutage das begehrte Land am anderen Ende der Welt. Viele Fluggesellschaften nutzen die heutigen technischen und logistischen Möglichkeiten und fliegen gleich mehrmals die großen internationalen Airports wie Sydney, Brisbane oder Melbourne an.

Übrigens: Mittlerweile gibt es sogar einen Direktflug von Europa nach Australien, und zwar mit Qantas von London nach Perth.

Zahlreiche Menschen wandern nach Australien aus - zahlreiche Menschen kommen auch wieder zurück nach Deutschland. In der hiesigen Gesellschaft herrscht ein oft falsches Bild vom Leben auf dem fernen Kontinent. Das Land besteht nicht nur aus Strand, Sonne, Palmen, Urlaubsfeeling und guter Laune. Auch wenn sich im Alltag dort doch eine lockerere Lebenseinstellung als in Deutschland offenbart und die Australier mit ihren bekannten Sprüchen wie „No worries, mate“ für eine generell positive Grundhaltung sorgen, kämpft auch die Gesellschaft in Down Under mit alltäglichen Problemen:

  • Vor allem in ländlichen Regionen herrscht oftmals eine ablehnende Haltung gegenüber verschiedenen ethnischen Gruppen.
  • Die Kriminalität in den Großstädten bereitet vielen Menschen hierzulande große Sorgen.
  • Auch vor wirtschaftlichen Herausforderungen bleibt man in Australien nicht verschont.
  • Der Wassermangel und die hohen Temperaturen stellen gerade für die Zukunft ein riesen Problem dar.
  • Die Entfernung nach Hause ist extrem hoch, weshalb die sozialen Kontakte in der ursprünglichen Heimat schnell vernachlässigt werden.
  • Wer die Vielfalt der europäischen Kultur gewohnt ist, wird in Down Under ggf. etwas enttäuscht sein.
  • Viele giftige Tiere bereiten ängstlichern Menschen oftmals Sorgen.
  • Manche Gesetze sind in Australien deutlich strenger als in Deutschland (z.B. sehr hohe Bußgelder bei Verstoß gegen das Gesetz).
  • Das Hautkrebsrisiko ist aufgrund der zerstörten Ozonschicht deutlich höher als in Mitteleuropa.

Wer sich für ein Leben auf der anderen Seite der Erde interessiert, sollte also nicht nur die Sonnenseiten sehen, sondern sich auch mit den Schattenseiten beschäftigen, bevor man eine endgültige Entscheidung trifft.

 

Die Realität beim Auswandern – was tun bei Visa - & Rechtsfragen?

In Australien zu leben und zu arbeiten ist wie überall auf der Welt an Bedingungen geknüpft:

 

 Visafragen

Strenge Einwanderungsregeln stellen für die meisten Auswanderer eine große Hürde dar, die oftmals nicht zu meistern ist. Ob entsprechende Englischkenntnisse, ein sogenannter „job in demand“, ein passendes Alter, ein bereits bestehender Arbeitgeber, hohe Investitionsmittel oder eine gute und vor allem passende Ausbildung mit Arbeitserfahrung, es ist lediglich möglich, mit einem Arbeitsvisum bzw. einer permanenten Aufenthaltsgenehmigung dauerhaft in dem Land am anderen Ende der Welt zu leben. Und selbst nach der Aushändigung der so begehrten „permanent residency“ sind weitere Auflagen zu erfüllen, sodass man nach ein paar Jahren nicht doch wieder das Landes verlassen muss. Um nicht unvorbereitet sein Vorhaben anzutreten, empfehlen wir unbedingt, sich in das Thema „Visa Australien“ einzuarbeiten. Hier erhalten Sie viele Tipps dazu, wie Sie am besten starten und was von Ihnen erwartet wird, um in Down Under legal einreisen zu können.

Hinweis: Außerdem finden Sie hier die Kontaktdaten zu einer von uns ausgewählten Visa-Agentur, von der Sie sich bei Ihrer Auswanderung unterstützen lassen können.

 

 Rechtsfragen

Es ist wichtig zu wissen, dass alle deutschen Staatsbürger, die nach Australien auswandern möchten, sich hiermit nicht zwangsläufig dem deutschen Staatsapparat entziehen! Ob bereits begangene Straftaten oder Steuerflucht (sei es wegen Hinterziehung oder aber wegen Steuerersparnissen), auch hier sollte man ganz genau wissen, wie die Rechtslage ausschaut. Nur, weil man auf einen anderen Kontinent zieht, bedeutet das nicht, dass die Straftaten sich auflösen oder der deutsche Fiskus nicht doch noch etwas vom Kuchen abhaben möchte. Selbst wenn Sie in Australien leben, aber z.B. noch eine Wohnung in Deutschland besitzen und diese vermieten, müssen sie an das deutsche Finanzamt Steuern zahlen. Ebenfalls Ihr Aktien-Portfolio unterliegt so lange der Abgeltungssteuer, bis Sie sich endgültig mit einer Abmeldebescheinigung des von Ihnen zuständigen Bürgeramtes bei Ihrer heimischen Bank abgemeldet haben. Erst dann müssen Sie die nun anfallenden Gewinne in Australien versteuern.

Weitere wichtige Punkte, die Menschen zum Auswandern motivieren, sind beispielsweise Sorgerechtsfälle oder persönliche Streitigkeiten, die aber auch wirtschaftliche Interessen implizieren. Sich auf diese Weise aus dem Staub zu machen und rechtlichen Pflichten zu entkommen, endet schnell mit einer bösen Überraschung. Viele sich hierdurch strafbar machenden Auswanderer glauben, dass sie sich so ihrer Verantwortung und ihren Pflichten entziehen können. Dies ist allerdings ein Trugschluss. Mittlerweile gibt es selbst hierbei einen so großen Handlungsbedarf, dass sich internationale Detekteien, wie beispielsweise die Detektei International Australien, darauf spezialisieren, die geflohenen Bürger der BRD ausfindig zu machen und rechtliche Schritte einzuleiten. Dies ist insofern möglich, da sie sowohl im engen Kontakt mit deutschen als auch australischen Institutionen stehen.

Aufgrund eines bestehenden Auslieferungsabkommens zwischen Deutschland und Australien ist also darauf zu achten, dass das Betreten eines anderen Kontinents noch lange nicht vor Strafe oder juristischen Rechten bzw. Pflichten schützt. Ferner sei zu vermerken, dass zwischen Deutschland und Australien enge Kooperationen im rechtlichen Bereich bestehen. Sollten deutsche Behörden sich mit wichtigen Anliegen an Australien wenden, so ist die sogenannte „Private International Law Section“ eine zentrale Anlaufstelle hierfür. Die Zustellung von Dokumenten, die Beweisaufnahme und die Auslieferung von Personen ist somit rechtlich geregelt.

Sollten Sie sich all diesen Fakten bewusst sein und trotzdem gerne den neuen Lebensabschnitt beschreiten wollen, so seien sie sich gewiss, dass sie sich auf eine spannende und tolle Reise begeben, die sicherlich alle Mühen wert ist.


Nach oben