In
Australien
Menü

Besuchervisum für Transitaufenthalte (771): Das Transitvisum

Bei dem Besuchervisum für Transitaufenthalte (771), welches sich im Englischen „Transit Visa (subclass 771)“ nennt, handelt es sich um das einzige Transitvisum für Australien. Sollte man das Abkommen zum Transit ohne Visum nicht nutzen können oder als ausländisches Besatzungsmitglied eines Schiffs in Australien anlegen, so muss man diese kostenfreie Aufenthaltsgenehmigung beantragen, um nach Australien einfliegen beziehungsweise einreisen zu können. Hiermit erhält man die Berechtigung, den 5. Kontinent zu durchqueren und sich hier zusammen mit eventuellen angehörigen Kindern für bis zu 72 Stunden aufzuhalten. Sollte man jedoch mehr als 3 Tage (72 Stunden) im Land verbringen wollen, so muss man eine andere Aufenthaltserlaubnis in Betracht ziehen. Die Antragsgebühr für diese Aufenthaltsgenehmigung ist kostenfrei.

Hinweis: Die Beantragung einer Electronic Travel Authority (601) ist im Vergleich zur Beantragung des Besuchervisums für Transitaufenthalte (771) deutlich unkomplizierter. Außerdem wird die ETA (601) vom zuständigen australischen Department of Home Affairs empfohlen, wenn man zum Erhalt dieser Reisegenehmigung berechtig ist.

 

Bedingungen

Das Besuchervisum für Transitaufenthalte (771) kann von Personen genutzt werden, die Australien innerhalb von 72 Stunden durchqueren wollen und sich nicht für das Abkommen zum Transit ohne Visum qualifizieren können oder die den roten Kontinent betreten müssen, da sie Mitglied einer Schiffsbesatzung sind.

Diese Aufenthaltsbefugnis wird unter gewissen Umständen allerdings ebenfalls benötigt, wenn man Australien in dem selben Flugzeug und von dem selben Flughafen verlässt, an dem man angekommen ist oder wenn man sich während seines Aufenthalts ausschließlich in dem Transitbereich aufhält und den Flughafen nicht verlässt. Nähere Informationen hierzu erhält man im Artikel Transit ohne Visum.

Personen, die Australien durchqueren
Personen, die Australien durchqueren und hierzu das Besuchervisum für Transitaufenthalte (771) beantragen wollen, sollten zur Ausstellung dieser Aufenthaltsgenehmigung die folgenden Bedingungen erfüllen sowie entsprechende Dokumente besitzen, welche der australischen Immigrationsbehörde vorgelegt werden müssen:

  • Der Antragsteller sowie alle im Antrag enthaltenen Personen müssen sich zum Zeitpunkt der Stellung sowie Erteilung der Aufenthaltsgenehmigung außerhalb von Australien befinden.
  • Es müssen die allgemeinen Gesundheitsbedingungen eingehalten werden (Ein Nachweis hierfür ist nur bei Nachfrage erfolderlich). Darüber hinaus ist es ratsam, eine Auslandskrankenversicherung zu besitzen, da man selbst für die Kosten eventueller Krankheiten oder Unfälle aufkommen muss.
  • Man muss den chakterlichen- und polizeilichen Bedingungen gerecht werden (Auch hierfür sind Nachweise nur dann zu erbringen, wenn danach gefragt wird).
  • Es dürfen keine offenen Schulden an den australischen Staat bestehen.
  • Einen Reisepass, der für den benötigten Reisezeitraum in Australien gültig ist und in dem darüber hinaus jede Person aufgeführt wird, die im Antrag integriert wurde.
  • Ein aktuelles Passbild (45 mm x 35 mm) von jeder Person, die im Antrag enthalten ist. Die Bilder sollten einen neutralen Hintergrund aufweisen und sowohl der Kopf als auch die Schultern müssen zu sehen sein. Zudem muss jedes dieser Fotos auf der Rückseite mit dem Namen der dargestellten Person versehen werden.
  • Einen bestätigten Flug, mit dem man innerhalb von 72 Stunden nach der geplanten Ankunft seine Reise von Australien aus in ein anderes Land weiterführen wird und/ oder ordnungsgemäße Unterlagen, welche die betreffende Person berechtigt, das Bestimmungsland zu betreten (beispielsweise eine Aufenthaltsbefugnis).

Hinweis: Kinder, die im Reisepass der Eltern aufgeführt werden und zusammen mit den Eltern reisen, müssen keinen separaten Antrag stellen. Die Eltern können Einzelheiten zu dem betreffenden Kind oder den Kindern in ihrem Antragsformular aufführen.

 

Besatzungsmitglieder eines Schiffes, die Australien durchqueren

Besatzungsmitglieder eines Schiffes, die Australien durchqueren, sollten die hier aufgelisteten Reisedokumente mit sich führen, um das Besuchervisum für Transitaufenthalte (771) zu erhalten:

  • Einen gültigen Reisepass
  • Dokumente, die belegen, dass es sich um einen Angestellten des Schiffes handelt, welches nach Australien einreist
  • Dokumente oder Tickets, die die Weiterreise und somit das Verlassen Australien im angegebenen Zeitraum von 72 Stunden bestätigen
  • Dokumente, wie ein Seefahrtbuch
  • Eine Stellungnahme des lokalen Seehafenspediteurs

Die folgenden Informationen müssen von dem ortsansässigen Seehafenspediteur oder der Abfertigungsgesellschaft zur Verfügung gestellt werden:

  1. Die Namen der Besatzungsmitglieder des betreffenden Schiffes
  2. Die Namen der eventuell zu ersetzenden Personen
  3. Den Namen des Arbeitgebers
  4. Den Name des Schiffes
  5. Das Ankunftsdatum der Personen, welche die Aufenthaltserlaubnis (771) benötigen
  6. Der Hafen und das Datum, an dem die Personen voraussichtlich das Schiff betreten werden
  7. Wenn es sich bei den Crew-Mitgliedern nicht um die Besitzer des Schiffes handelt, ist eine Kopie der Besatzungsanforderung des Seehafenspediteurs in Australien notwendig. Diese Anforderung sollte zudem Einzelheiten der einzelnen Mannschaftsmitglieder aufzeigen, die das Besuchervisum für Transitaufenthalte (771) benötigen.

Hinweis: Wenn Kinder zusammen mit ihren Eltern reisen und zudem im Reisepass dieser enthalten sind, so muss kein individueller Antrag für das Transitvisum gestellt werden. Detaillierte Informationen zu dem jeweiligen Kind oder den Kindern kann man jedoch im Antragsformular angeben.

 

Berechtigungen

Mit dem Besuchervisum für Transitaufenthalte (771) ist man berechtigt, Australien zu durchqueren und sich hier, nachdem man das Land betreten hat, für bis zu 72 Stunden aufzuhalten. Nicht gestattet ist es jedoch, auf dem 5. Kontinent zu arbeiten oder formale Lehrgänge beziehungsweise Kurse zu besuchen. Bei einer Beantragung dieser Aufenthaltsberechtigung fallen keine Gebühren an.

 

Erste Eindrücke im Video


Nach oben