In
Australien
Menü

Mel Gibson: Erfolgreicher Star vor & hinter der Kamera

Mel GibsonMel Gibson ist eines der erfolgreichsten Multitalente vor und hinter der Kamera. Der US-amerikanisch, australische Star kann eine beachtliche Karriere vorweisen. Egal ob als Schauspieler, Regisseur, Produzent oder Autor arbeitet, was er anfasst gelingt auch. Der Star aus Australien hat eine fast hundertprozentige Erfolgsgarantie. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter Academy Awards (Oscars) und Golden Globe Awards, belegen seine Erfolge. Geboren wurde er am 3. Januar 1956 in Peekskill im US Bundesstaat New York. Im Jahr 1968 zog seine Familie zu Verwandten seiner Mutter nach Australien. In Sydney studierte er am National Institute of Dramatic Art die Schauspielerei und machte erste Erfahrungen auf der Theaterbühne.

 

Mad Max & Lethal Weapon

Unter den über 40 Filmen, in denen Mel Gibson mitspielte, haben die Mad Max und Lethal Weapon Reihe einen besonderen Stellenwert für seine Karriere. Einen Namen macht er sich mit der Rolle des Polizisten Max Rockatansky in dem 1979 gedrehten australischen Action-Film „Mad Max“. Es folgen die Fortsetzungen „Mad Max 2 – Der Vollstrecker“ (1981) und „Mad Max 3 – Jenseits der Donnerkuppel“ (1985). Durch die Rolle des psychisch labilen Polizisten Martin Riggs in „Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis“ (1987) wird Mel Gibson endgültig zum Hollywood-Star. An der Seite von Danny Glover kämpft er sich 1989, 1992 und 1998 durch drei Fortsetzungen.

 

Zweite Karriere: Regisseur, Produzent & Autor

Ende der 1980er Jahre begann Mel Gibson sich eine zweite Karriere als Regisseur, Produzent und Autor aufzubauen. Im Jahr 1989 gründete er die Produktionsfirma Icon Productions. Als die bedeutendsten Filme, die er produzierte und bei denen er Regie führte, gelten „Braveheart“ (1995) sowie „Die Passion Christi“ (2004). Das Historien-Epos „Braveheart“, in dem Mel Gibson auch die Hauptrolle spielte, wurde mit zwei Oscars (Bester Film und Beste Regie) ausgezeichnet. Das wegen seiner explizierten Gewaltdarstellung und Antisemitismus-Unterstellungen umstrittene Religions-Drama „Die Passion Christi“, an dessen Drehbuch Mel Gibson mitschrieb, ist einer der bis heute kommerziell erfolgreichsten Filme. Der Einzige, der den Höhenflug des australischen Mega-Stars stoppen könnte, scheint er selbst zu sein. Zuletzt machte Mel Gibson leider öfters negative Schlagzeilen im Zusammenhang mit Anzeigen wegen häuslicher Gewalt und Fahrens unter Alkoholeinfluss sowie rassistischen, antisemitischen, homophoben und sexistischen Äußerungen. Auch seine ultrakonservative politische Einstellung und sein fundamentalistischer katholischer Glaube sind im liberalen Hollywood umstritten.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

 

Erste Eindrücke im Video


Nach oben