In
Australien
Menü

Magnetic Island: Schnorcheln, wandern & genießen

Magnetic Island liegt vor der Küste von Townsville, an der Subtropical Coast im Bundesstaat Queensland und ist nicht nur ein fotogener Anblick aus der Ferne, sondern auch ein Tipp für Wanderer, Schnorchler, Taucher, Kajakfahrer sowie Tierfreunde. Die Insel ist 52km² groß und umfasst 20 Strände sowie 4 Dörfer (Horseshoe Bay, Arcadia, Picnic Bay und Nelly Bay) mit insgesamt etwa 2.500 Einwohnern. Sie liegt nur acht Kilometer vom Festland entfernt. Das Klima ist trocken und weist 320 Sonnentage im Jahr auf.  Eukalyptus-Wälder und kurios aussehenden Hoop Pines (Neuguinea-Araukarien) machen einen Teil der Vegetation aus. Zudem kann man ohne große Anstrengung Koalas, Rock-Wallabys und Possums beobachten. Oft sieht man auch schwarze und gelbe Kakadus, Seeadler und Papageien. Mehr als die Hälfte von Magnetic Island ist als Nationalpark geschützt. Ein großer Teil der Insel, inklusive des 495 m hohen Mount Cook, ist bis heute noch nicht erschlossen und somit fast unberührt. Das Wanderwegenetz ist zwar nur zwölf Kilometer lang, die Wege führen aber zu einigen der schönsten Plätze der Inseln.

  • Rundreisen Beliebte Routen & günstige Angebote!
  • Aktivitäten Einzigartige Touren & beliebte Aktivitäten!
  • Unterkünfte Riesen Auswahl & Niedrigpreisgarantie!
  • Bus Alle Tickets rund 10% günstiger als vor Ort!
  • Züge Deutscher Ansprechpartner & große Rabatte!
  • Mietwagen Autos, 4WD, Camper & Wohnmobile für jeden Anlass!
  • Flüge Top Angebote & bestes Preis-Leistungs-Verhältnis!
 

Ortschaften & Sehenswürdigkeiten auf Magnetic Island

Folgend werden die einzelnen Stationen auf der Insel in Reihenfolge der Hauptstraße von Picnic Bay nach Horseshoe Bay aufgeführt. Die Fähren legen in Nelly Bay an:

 

Picnic Bay

Picnic Bay im Süden von Magnetic Island ist die älteste Siedlung der Insel. Hierher sind bereits die Townsviller im 19. Jahrhundert für ein Sonntags-Picknick gekommen – daher der Name. Heute ist Picnic Bay ein kleines Dorf mit einigen Ferienwohnungen, einem weißen Holzsteg (Jetty) für Angler sowie dem R&R Bar & Restaurant mit Aussichten aufs Wasser. Am Südende des Strandes, in der Nähe des SLS Clubs (Rettungsschwimmer) geht eine unauffällige Treppe die Felsen hinauf. Von hier aus kann man schöne Fotos über die Bucht machen. Auch zum Schnorcheln entlang der Felsen ist der Platz gut geeignet. Im Sommer wird ein Stinger Netz gegen Quallen am Strand aufgespannt.

Bushaltestellen befinden sich entlang der Birt St am Ortseingang, an der Granite St und an der der Yule St, Ausstieg empfohlen an der Endstation, gleich gegenüber vom Picnic Bay Hotel.

Der Hawkings Point Trail ist ein moderater Wanderweg mit vielen Felsbrocken durch einen dichten Eukalyptuswald. Der Pfad führt vorbei an mehreren Aussichtspunkten in Richtung Picnic Bay zur Rechten und Nelly Bay zur Linken. Vom Gipfel bietet sich ein 360°-Panorama auf den Mount Cook (495 m), die umliegenden Buchten und auf Townsville in der Ferne. Selten wird man für so wenig Anstrengung so belohnt:

  • Bushaltestelle an der Polizeistation, Ecke Granite St/Picnic St, von hier aus rechts in die Picnic St und dieser bis zum Ende folgen (ca. 450 m)
  • Am Nordostende der Picnic St in Picnic Bay
  • 45 Min.–1 Std. / moderat / 1,2 km
 

Nelly Bay

Nelly Bay ist der Hauptort der Insel mit dem Fähranleger von Sealink und Fantasea, und dem »Busbahnhof« für die einzige Buslinie der Insel. Die Gegend rund um den Hafen ist eher nüchtern, mit viel Beton und Stahl. Schöner wird es, wenn man den Strand nach links herunter Richtung Picnic Bay läuft, mit einer schönen Strandpromenade mit Kokospalmen, Picknicktischen und BBQs. Am Ende des Strandes von Nelly Bay liegt das Base Backpackers Resort, das berühmt-berüchtigt ist für seine Full Moon Parties. Wer gerne feiert, der sollte hier an einer Vollmondnacht vorbeischauen, aber auch zu anderen Zeiten lohnt sich ein Besuch zum Schnorcheln am Riff vor dem Hostel.

Ab dem Parkplatz bei The Forts (The Forts Carpark) kann man eine Reihe von Stränden erwandern, die sich hervorragend zum Baden eignen. Bis zur ersten Bucht, der Arthur Bay, läuft man etwa 15 Minuten (einen Kilometer). Bis nach Florence Bay sind es ab dem Parkplatz 1,8 Kilometer/30 Minuten, bis nach Radical Bay drei Kilometer (eine Stunde). Von hier aus führt ein Weg weiter bis nach Horseshoe Bay. Hier läuft man 7,5 Kilometer oder zwei Stunden über die gesamte Strecke. Zurück geht es dann beispielsweise mit dem Bus.

  • Eine Bushaltestelle befindet sich am Parkplatz zu The Forts
  • The Forts Carpark (Parkplatz) an der Straße zwischen Arcadia und Horseshoe Bay
  • Arthur Bay 30 Min, komplette Strecke bis nach Horseshoe Bay 2 Std.
  • Bis Arthur Bay leicht, im weiteren Verlauf moderat
  • Bis Arthur Bay 2 km (Hin- und Rückweg), komplette Strecke bis Horseshoe Bay 7,5 km (einfache Strecke)

Der beliebteste Wanderweg auf der Insel ist der sogenannte Forts Walk, der gleich mehrere Highlights vorzuweisen hat: weite Aussichten auf sehenswerte Strände im Norden und Osten der Insel, Koalas in den Bäumen und seltene Überreste von Verteidigungsbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg.

Tipp: Die besten Chancen, Koalas zu sehen, hat man gegen Abend. Den Rest des Tages ruhen die Tiere fast unbeweglich in den Baumkronen. Nehmen Sie am besten eine Taschenlampe für den Rückweg mit.

  • Eine Bushaltestelle befindet sich am Parkplatz zu The Forts
  • The Forts Carpark (Parkplatz) an der Straße zwischen Arcadia und Horseshoe Bay
  • 1,5 Std. / moderat / 4 km
 

Arcadia

Arcadia liegt etwa auf halbem Wege zwischen dem Fährhafen in Nelly Bay und der Horseshoe Bay. Der Ort hat zwei Strände: Alma Bay ist eine von Felsbrocken eingerahmte Bucht, mit einem Spielplatz, einigen Picknicktischen und Aussicht auf das bergige Festland und das Kap von Cape Cleveland südlich von Townsville. Der Strand bei Geoffrey Bay ist sehr flach und bei Ebbe nicht übermäßig ansehnlich.

Ein Highlight bei Arcadia ist das Schnorcheln am Bremner Point. Läuft man seitlich an der Geoffrey Bay zum ehemaligen Bootsanleger am Bremner Point raus (die Straße beginnt gegenüber des Arcadia Hotels), kommt man direkt bis ans tiefere Wasser. Wer ein bisschen Brot mitbringt, kann hier die Fische füttern, die sich hier in großer Zahl aufhalten, oder zum Wrack der Moltke hinausschnorcheln, die vor der Küste versenkt wurde.

Ein weiteres Highlight am gleichen Ort sind die Rock Wallabys, etwa katzengroße Kängurus, die auf und zwischen den Felsen rund um das Wartehäuschen der alten Magnetic Island Fähre leben. Man kann die Tiere eigentlich den ganzen Tag über sehen, am besten ist es allerdings in der Dämmerung. Wer nach Einbruch der Dunkelheit kommt, kann hier manchmal auch die nachtaktiven Possums antreffen. Das Füttern der Tiere ist nicht erlaubt, aber die meisten Besucher halten sich nicht daran.

 

Horseshoe Bay

Am Nordende von Magnetic Island liegt die größte Bucht der Insel, Horseshoe Bay. Sie ist ideal zum Schwimmen (im Sommer mit Stinger Netz gegen Quallen), zum Sonnenbaden und für Wassersport wie Kajakfahren oder Jetski geeignet, daher trifft man am Strand an den Wochenenden und in den Ferien Vermieter von Wassersportgeräten an. Das Beste an Horseshoe Bay sind allerdings die farbenprächtigen Sonnenuntergänge über dem Meer.

Der Bus fährt die Horseshoe Bay Rd über seine gesamte Länge ab. Fahren Sie am besten bis zur Endstation, die direkt am Strand auf dem Pacific Dr liegt.

 

Hilfreiche Informationen

 

An- & Weiterreise

Die bergige Insel ist klein genug, um das Wichtigste an einem Tag zu erkunden, und groß genug, dass sich eine Übernachtung definitv lohnt. Wie man am besten zum Ausgangsort gelangt, erfährt man in dem Beitrag Townsville im Abschnitt zur 'An. & Weiterreise'. Magnet Island wird von hier von zwei Fährbetreibern mehrfach täglich angefahren. Sealink ist für den reinen Passigiertransport zuständig. Diese Fähren pendeln zwischen dem Breakwater Ferry Terminal (Sir Leslie Thiess Drive) in Townsville sowie dem Nelly Bay Ferry Terminal auf der traumhaften Insel hin und her. Die Überfahrt dauert etwa 20 Minuten. Tickets sind im Voraus, am Fährterminal oder auf der Fähre selbst erhältlich. Die Magnetic Island Ferries sorgen hingegen für den Passagier- und Fahrzeugtransport. Das Terminal befindet sich in South Townsville in der Ross Street und die Fahrtzeit beträgt circa 40 Minuten. Außerdem ist die vorherige Buchung notwendig. In Townsville existieren zudem Möglichkeiten, um Gepäck aufzubewahren und Autos abzustellen.

Auf der Insel wird die zehn Kilometer lange Hauptstraße von Picnic Bay im Süden nach Horseshoe Bay im Norden wird stündlich von einem Linienbus der Firma Sunbus befahren. Ein eigenes Fahrzeug ist daher nicht dringend notwendig. Die Höchstgeschwindigkeit auf dem Eiland beträgt übrigens 60 km/h, woran sich jedoch nicht jeder hält. Wer sich lieber die Insel auf einer geführten Tour anschauen möchte, der kann einen Platz in einem Jeep von Tropicana buchen. In den offenen 9-sitzigen Fahrzeugen werden Insel-Touren ab Nelly Bay über drei, fünf oder acht Stunden angeboten.

 

Touristeninformation

Auf Magnetic Island existiert keine Touristeninformation. Allerdings helfen die Anwohner und das Personal in den Unterkünften gerne bei Fragen weiter. Am besten hol man sich alle notwendigen Informationen im Voraus im Townsville Visitor Information Centre (Bulletin Square, 340 Flinders Street).

 

Weitere Infos

Direkt in Nelly Bay gibt es zwei kleine Supermärkte, eine Bankfiliale, ein Postamt und verschiedene andere nützliche Geschäfte. Darüber hinaus verfügen Arcadia und Horseshoe Bay jeweils über einen kleinen Gemischtwarenladen. Die Preise sind allerdings nicht so günstig, wie man es vom Festland her gewohnt ist. Nelly Bay und Horseshoe Bay sind die besten Orte, um auf der Insel gemütlich Essen zu gehen oder entspannt Cocktails mit Aussicht auf die in der Bucht untergehende Sonne zu genießen.

 

Bildergalerie: Tolle Eindrücke aller Highlights

In unserer einzigartigen Magnetic Island-Bildergalerie finden Sie zahlreiche Motive. Gewinnen Sie authentuische Eindrücke und genießen Sie ein Stück Australien von zu Hause aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!
Alle Bilder
 

Erste Eindrücke im Video


Nach oben