In
Australien
Menü

Kylie Minogue: Die kleine Popgröße vom 5. Kontinent

Kylie MinogueKylie Minogue feierte mit dem Mega-Hit „Can’t Get You Out of My Head“ (2001) ihr internationales Comeback. Schon die zuvor veröffentliche Single „Spinning Around“ stieg in ihrer australischen Heimat direkt auf Platz eins der Charts ein. Doch nicht nur auf dem 5. Kontinent landete sie damit einen großen Erfolg, auch in Großbritannien schaffte sie es damit an die Spitze der Charts. Mit dem dazugehörigen Album „Light Eyes“ wurde sie in aller Welt zur Pop-Ikone, was ihrer Karriere einen enormen Aufschwung brachte. Ihr großer Auftritt bei den Olympischen Spielen in Sydney im Jahre 2000 erweckte weltweit große Aufmerksamkeit. Der große Wiedereinstieg ins Musikbusiness gelang Kylie Minogue jedoch mit ihrem Nummer eins Hit „Can’t Get You Out of My Head“. Dieser landete in fast ganz Europa auf Platz eins der Charts. Ebenfalls in den USA war der Song ein Top-Ten Erfolg und ihr Album „Fever“ wurde weltweit beinahe 7 Millionen Mal verkauft.

 

Die Anfänge der Pop-Diva

Kylie Minogue und ihre Schwester Dannii Minogue starteten ihre Karrieren bereits im Kindesalter im australischen TV. Den ersten großen Erfolg konnte die Australierin jedoch erst im Jahre 1986 durch die Fernsehserie „Neighbours“ verzeichnen, in der auch die bekannte australische Sängerin Delta Goodrem mitspielte. 1987 wird die australische Plattenfirma „Mushroom“ auf Kylie Minogue aufmerksam und sie erhält ihren ersten Plattenvertrag. Noch im gleichen Jahr schaffte sie es mit ihrer Veröffentlichung „Locomotion“ auf Platz eins der Charts in Down Under und verteidigte diese Position sieben Wochen lang. Die Single wurde gleichzeitig zur erfolgreichsten des gesamten Jahrzehnts.

 

Erster internationaler Erfolg

Die junge Kylie Minogue wird vom englischen Produzententeam „Stock Aiken Waterman“ und dessen Plattenfirma unter Vertrag genommen. Kurz darauf erobert sie mit ihrer ersten veröffentlichen Single "I Should Be So Lucky"(1988) die Welt. Ihr Debütalbum ist weltweit das meistverkaufte in diesem Jahr. Ihr gelingt es mit fast jeder Singleauskopplung einen Top-Ten-Hit zu landen. Jedoch sollte ihr vorläufiger Karrierehöhepunkt erreicht sein, denn das Interesse an ihrer Person ließ innerhalb weniger Monate weltweit nach. Anfang der 90-er versucht Kylie ihr „GirlNext Door-Image“ loszuwerden und zeigte sich in ihrem Video zu „Better the Devil You Know“ erotisch und verführerisch. Mit ihrer neuen Freizügigkeit verschreckte sie viele ihrer Fans im Teenie-Alter. Auch ihr Techtelmechtel mit Frontsänger der australischen Band INXS, Michael Hutchence, drückte sie immer mehr in die Rolle des Pop-Luders. Ihr größter Hit ist in dieser Zeit ist das Duett "Where the Wild Roses Grow" mit Nick Cave.

 

Comeback & Kampf ums Überleben

Im Jahr 2001 ist Kylie Minogue zurück und stürmt mit ihrem Erfolgshit „Can’t Get You Out of My Head" die Charts. Ihr Erfolg hielt an und es folgten weitere große Hits, wie: „Love at First Sight“ sowie „In Your Arms“. Sie gab sich in der Öffentlichkeit weiter als unwiderstehliche Pop-Diva und wurde teilweise sogar als „Geilie Kylie“ anmoderiert. Ob das von der Australiern so beabsichtigt war, bleibt jedoch offen, denn 2003 versucht sie sich von ihrem Image zu lösen. Doch der erneute Imagewechsel gefiel ihren Fans nicht und so erntete sie für ihr Album „Body Language“ herbe Kritik. Im Jahr 2005 erkrankt Kylie Minogue an Brustkrebs, hat jedoch Glück im Unglück, da der Tumor rechtzeitig erkannt wurde und ihre Heilungschancen daher recht gut standen. Die Musikerin begibt sich kurz nach der erschreckenden Diagnose in Behandlung und sagt dem Krebs den Kampf an. Sie gibt nicht auf und ist bereits ein Jahr später erneut in den Medien vertreten. Tatsächlich besiegt sie den Brustkrebs und ist 2006 zurück auf der Bühne. 2007 veröffentlicht sie die erste Single „2 Hearts“ aus ihrem bereits zehnten Album „X“, welches es in ihrer australischen Heimat an die Spitze der Album–Chats brachte. Im Jahr 2010 erfolgt die erste Singleauskopplung „All the Lovers“ aus ihrem Album „Aphrodite“.

 

Übersicht australischer Bands & Musiker

 

Erste Eindrücke im Video


Nach oben