In
Australien
Menü

Kalbarri National Park: Murchison River, Natures Window & Z Bend

Im Kalbarri National Park an der Coral Coast in Western Australia befinden sich der Murchison River sowie die natürlichen Sehenswürdigkeiten Natures Window, Z Bend, Red Bluff und Ross Graham Lookout. Das Naturschutzgebiet wird von einer dramatischen Küstenlinie geprägt, an der die vom Wind geformten hohen, roten Klippen aus dem azurblauen Indischen Ozean emporsteigen. Im Landesinneren beeindrucken hingegen die schönen Gorges und die vom Murchison River gestalteten Schluchten, welche teilweise 100 Meter zum Flussbett in die Tiefe führen.

  • Rundreisen Beliebte Routen & günstige Angebote!
  • Aktivitäten Einzigartige Touren & beliebte Aktivitäten!
  • Unterkünfte Riesen Auswahl & Niedrigpreisgarantie!
  • Bus Alle Tickets rund 10% günstiger als vor Ort!
  • Züge Deutscher Ansprechpartner & große Rabatte!
  • Mietwagen Autos, 4WD, Camper & Wohnmobile für jeden Anlass!
  • Flüge Top Angebote & bestes Preis-Leistungs-Verhältnis!
 

Unternehmungen & Sehenswürdigkeiten

 

Geschichte

Vor der Küste von Kalbarri gingen in den vergangenen Jahrhunderten mehrere Schiffe unter, da der Indische Ozean hier teilweise unberechenbar ist. Weiterhin munkelt man, dass zwei männliche Überlebende der Batavia Meuterei 1629 am Wittecarra Creek beim Bluff Point ausgesetzt wurden. Der holländische Kapitän de Vlamingh kam hier 1696 bei seiner Entdeckungsreise auf der Suche nach Wasser als erster Europäer offiziell an Land. Außerdem wurden die Klippen nahe der Flussmündung nach der 1712 auf mysteriöse Weise vor der Küste untergegangenen Zuytdorp benannt. 1839, also mehr als 100 Jahre später, kam der Entdecker Leutnant Grey mit seinen Gesellen in den Gewässern vor dem heutigen Kalbarri National Park um. Seit 1940 wurde das Gebiet jedoch ein immer beliebterer werdendes Urlaubsziel und im Jahre 1951 wurde der nach einem Ureinwohner benannte Ort Kalbarri als offizielle Siedlung anerkannt.

 

Natur & Parks

Der Murchison River windet sich ganze 80km durch die Schluchten des 1.920km² großen Kalbarri National Park. Das Gestein erstrahlt in verschiedenen Rottönen und an manchen Stellen sieht man sogar uralte Fossilien aus den vergangenen Jahrtausenden. Bei den Hauptattraktionen des Naturschutzgebietes handelt es sich um die Schuchten im Landesinneren, die Klippen an der Küste, die Gorges, die Felsformationen und um den Murchison River. Die 13km langen, roten Küstenklippen verfügen über tolle Aussichtspunkte mit Blick auf den Indischen Ozean und auf die Umgebung. Während es am Red Bluff mehrere kurze Wanderwege entlang der Küste gibt, hat man am Red Bluff Beach Gelegenheit zum Schwimmen. Mit einsamen Stränden kann hingegen Pot Alley dienen. Planschen und schnorcheln lässt es sich jedoch auch in den Pools bei den Blue Holes. Des Weiteren sieht man an den Stränden der Eagle Gorge manchmal große Adler umherkreisen und Angelgelegenheiten hat man beim Wittecarra Creek. Bei den Felsformationen Island Rock, Natural Bridge und Mushroom Rock findet man weitere tolle Aussichtspunkte sowie kürzere Spazierpfade.

Von der durch das Naturschutzgebiet verlaufenden Hauptstraße gelangt man über zwei Abbiegungen im Landesinneren direkt in den Kalbarri National Park hinein. Im Osten führt eine etwa 20km lange Straße zu einer Gabelung, an der es zum Loop und zur Z Bend geht. In der Nähe des Loops befindet sich neben zahlreichen Aussichtspunkten das Nature's Window, ein natürliches Fenster durch das man den Murchison River und die Gorge wie durch einen Rahmen sieht. Außerdem wurde beim Z Bend eine tolle Aussichtsplattform errichtet, zu der man über einen 500 Meter langen Spazierpfad kommt. Im Westen des Nationalparks wird man von einer nur wenige Kilometer langen Abzweigung zu den Aussichtspunkten Hawk's Head und Ross Graham Lookout geleitet. Beim Ross Graham Lookout handelt es sich übrigens um den einfachsten Weg, auf dem man den Murchison River erreicht.

Viele unterschiedliche Tierarten bevölkern das Naturschutzgebiet, zu denen neben Kängurus und Emus auch Ziegen, Pelikane sowie Dornteufel gehören. Die Küstenklippen des Nationalparks werden zwischen Juni und November zum Beobachtungsplatz für tausende Besucher, welche die während der Paarungszeit an der Küste vorbeiziehenden Buckelwale sehen möchten. Die Aussichtspunkte bei der Natural Bridge, an der Eagle Gorge und am Red Bluff sollen zu den besten Beobachtungsposten der gesamten Coral Coast gehören. Des Weiteren ist der Kalbarri National Park zwischen Juli und November einer der drei Wildblumen Hot Spots der Coral Coast. Unter anderem bietet sich zum Bewundern der schönen Blüten der 1,8km lange Wanderweg im Kalbarri Wildflower Centre an.

 

Weitere Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten

Es gibt vielerlei Möglichkeiten, sich im Kalbarri National Park zu beschäftigen. Wandern, Angeln und Schwimmen gehören jedoch zu den am meisten ausgeübten Tätigkeiten. Die Länge der Wanderwege reicht von ein paar hundert Metern bis hin zu mehreren Kilometern. An der Küste im Süden des Ortes Kalbarri bieten sich der Mushroom Rock Rundwanderweg (1h – 2h für 3km) zwischen dem Rainbow Valley und dem Mushroom Rock oder der Bigurda Trail direkt entlang der Klippen (ein Weg dauert 3h – 5h für 8km) an. Auf dem Mushroom Rock Walk Trail hat man zudem besonders während Sonnenaufgang und Sonnenuntergang die Gelegenheit, Kängurus zu sehen. Die wohl am meist gelaufenen Pfade im Landesinneren sind der Loop Trail (3h – 4h für 8km) sowie der Z Bend Gorge Trail (2,6km Hin- und Rückweg), bei dem man Leitern hochklettern und über lose Steine wandern muss.

Für den langen River Gorge Hike sollte man mindestens 4 Tage einrechnen. Die ausgiebigere Wanderung ist etwas für gut vorbereitete Abenteurer mit passendem Equipment und einem vernünftigen Fitnesslevel. Der gesamte Weg verläuft vom Ross Graham Lookout zum Natures Window und kann auch in Teilstrecken absolviert werden. Bei einer Unterteilung in jeweils 2 zweitägige Wanderungen hat man die Möglichkeit, entweder vom Ross Graham Lookout zur Z Bend oder von der Z Bend zum Loop zu wandern. Vor Antritt und nach Vollendung der Wanderung muss man sich allerdings aus Sicherheitsgründen im Büro des Department of Environment and Conservation (DEC) melden. Ausschließlich nach einer Inkenntnissetzung des DEC ist man berechtigt, im Park zu übernachten. Darüber hinaus dürfen im Normalfall nur Gruppen mit mindestens 5 Personen den River Gorge Hike antreten. Weiterhin ist es vor Beginn der Wanderung wichtig zu wissen, dass es im gesamten Naturschutzgebiet kein gefiltertes Trinkwasser gibt.

Die Angelspots im Kalbarri National Park werden das gesamte Jahr über von schmackhaften Fischen bewohnt. Wer also seine Angel zücken möchte, der kann dies am Red Bluff Beach oder auf den Felsen an der Küste tun, wobei man hier sehr gut auf die plötzlich auftauchenden Wellen achten sollte. Des Weiteren lässt es sich zwischen dem Chinaman's Rock und dem Jacques Point nahe des Riffs gut fischen. Die Flussmündung des Murchison Rivers und der Murchison River selbst sind hinegegen auch zum Angeln mit einer Handleine geeignet.

Tipps: Der beste Zeitraum für einen Besuch ist von August bis Oktober, wenn es nicht ganz so heiß ist und die Wildblumen blühen. Da im Kalbarri National Park keine Buschcampingplätze existieren, ist eine Übernachtung im Park ausschließlich gestattet, wenn man den River Gorge Hike unternimmt. Allerdings muss man die Eintrittsgebühr für den Park erst bezahlen, wenn man in eine der beiden Abzweigungen im Landesinneren abfährt, um zum Murchison River zu gelangen.

 

Beliebte Touren & Aktivitäten

Hier finden Sie alle ortstypischen Unternehmungen für jeden Geschmack & jedes Budget. Stöbern Sie durch unser umfassendes Sortiment und planen Sie Ihre Traumreise noch heute. Viel Spaß!
Alle Angebote
 

Hilfreiche Informationen

 

An- & Weiterreise

Den Kalbarri National Park erreicht man über den North West Coastal Highway, von dem im Norden von Geradlton zwei Abbiegungen in Richtung Westen zum Naturschutzgebiet führen. Busse von TransWA fahren den Ort Kalbarri an und Greyhound legt einen Halt bei Binnu am North West Coastal Highway ein. Unter anderem wird der nationale Flughafen bei Kalbarri vom internationalen Perth Airport aus angeflogen. Alle Straßen des Nationalparks sind für normale Fahrzeuge zugänglich, wobei die Wege zum Loop sowie zum Z Bend nicht asphaltiert sind.

 

Touristeninformation

Die Touristeninformation (70 Grey Street) in Kalbarri informiert über den Nationalpark und die Umgebung.

 

Weitere Infos

Ein Lebensmittelgeschäft und eine Tankstelle befinden sich in Kalbarri.

 

Bildergalerie: Tolle Eindrücke aller Highlights

In unserer einzigartigen Kalbarri NP-Bildergalerie finden Sie zahlreiche Motive. Gewinnen Sie authentuische Eindrücke und genießen Sie ein Stück Australien von zu Hause aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!
Alle Bilder
 

Erste Eindrücke im Video


Nach oben