spacer

Coober Pedy: Opale, Wüste & unterirdische Wohnungen

Coober Pedy in Australien wurde durch das große Vorkommen an Opalen bekannt, welches sich unter der Mondlandschaft der Region Flinders Ranges & Outback in South Australia befindet. Von der abgelegenen “Opalhauptstadt der Welt” sind es 536km bis an die Küste nach Port Augusta und 688km bis nach Alice Springs. Auch wenn es sich bei Coober Pedy nicht gerade um den schönsten Fleck der Welt handelt, so hat der Ort trotzdem jede Menge Interessantes zu bieten. In dem Wüstenstädtchen leben etwa 3.000 Einwohner, die aus mehr als 40 Nationalitäten zusammengewürfelt sind. Jedes Jahr reisen tausende Touristen mitten in die Wüste Australiens, um sich Coober Pedy aus der Nähe anzuschauen und mit etwas Glück sogar den ein oder anderen Opal zu finden.

Highlights & Empfehlungen der Redaktion:
Selber nach den heißbegehrten Opalen suchen
Besuch eines der zahlreichen unterirdischen Gebäude
Erkundungstour duch eine Opalmine
Sich im Umoona Opal Mine & Museum umschauen & informieren
Das Raumschiff in der Hutchison Street besichtigen
In einem der vielen Opal-Shops stöbern
Ausflüg ins markante Breakaway Reserve
4WD auf Rundwegen & Zwischenstopp am Dog Fence

Unternehmungen & Sehenswürdigkeiten

Typisch für Coober Pedy sind aber nicht nur Opale, sondern auch die wüstenhafte Mondlandschaft sowie die unterirdischen Gebäude, zu denen Wohnungen und sogar Kirchen zählen. Die halbe Bevölkerung der Opal-Stadt lebt unter der Erde, da die Temperatur in den unterirdischen Räumen das gesamte Jahr nie über 24°C steigt. Oberhalb des Erdbodens können es tagsüber bis zu 50°C werden und in der Nacht kühlt es teilweise bis knapp unter 0°C ab. Zu den unterirdischen Kirchen gehören die Saint Peter Catholic Church, die Paul’s Catholic Church sowie die eindrucksvolle Serbian Orthodox Church. Aber auch Kunstgalerien und sogar ein rasenfreier Golfplatz (3.5km nördlich) wurden unter der Erdoberfläche errichtet. Hält man sich in Coober Pedy auf, so sollte man unbedingt das sogenannte „Noodling“ ausprobieren. Noodling heißt eigentlich nichts weiter, als in den steinigen Überresten der Opalsucher zu wühlen, um noch ein paar der bunten Edelsteine zu ergattern. Wer allerdings ernsthaft nach Opalen suchen möchte, der benötigt hierzu eine Erlaubnis des örtlichen PIRSA Büros. Mehr Infos zur professionellen Opalsuche erhält man zudem in der Touristeninformation. Weitere beliebte Aktivitäten sind Besichtigungen von Opalminen, Besuche des Umoona Opal Mine & Museum oder Shoppingtouren in eines der über 30 Geschäfte, die sich auf den Verkauf von Opalen spezialisiert haben. Des Weiteren werden jedes Jahr im August die Coober Pedy Races und an Ostern das Coober Pedy Opal Festival veranstaltet.

An der Hutchison Street wurde das Raumschiff aus dem Film Planet der Finsternis mit Vin Diesel ausgestellt. Coober Pedy diente schon mehrfach als Schauplatz für Hollywood-Movies: Fire in the Stone (1984), Mad Max III: Jenseits der Donnerkuppel (Beyond Thunderdome – 1985), Ground Zero (1987), Bis ans Ende der Welt (Until the End of the World – 1991), Pitch Back (2000), Red Planet (2000) und Priscilla – Königin der Wüste (The Adventures of Priscilla, Queen of the Desert – 1994) gehören wohl zu den bekanntesten Filmen, die hier gedreht wurden.

Neben verschiedenen Routen für Fahrzeuge mit Allradantrieb lässt sich die Umgebung von Coober Pedy auf einem teilweise nicht asphaltieren Rundweg (70km) erkunden. Zuerst kommt man am etwa 5.300km langen Dog Fence vorbei, der länger ist als die Chinesische Mauer und Dingos von den Schaffarmen im Süden fernhalten soll. Das nächste Highlight auf dem Weg ist The Breakaways Lookout im Breakaway Reserve. Vom Aussichtspunkt sieht man unter anderem die Erhebung The Castle, welche bereits für mehrere Blockbuster den Schauplatz darstellte. Das Breakaway Reserve (insgesamt 34km nördlich von Coober Pedy) ist hingegen für seine tollen Sonnenuntergänge bekannt und man kann sich hier schon mal einen Vorgeschmack auf das Painted Desert (150km nördlich) in den Arckaringa Hills holen. Weiter geht es zur zweiten Kulisse von verschiedenen Hollywoodfilmen: Die Moon Plain (16km nördlich von Coober Pedy). Vor etwa 120 Millionen Jahren befand sich an dieser Stelle ein Meer, das eine weite Mondlandschaft mit unzähligen, uralten Fossilien hinterließ.

Hilfreiche Informationen

BusAn- & Weiterreise: Coober Pedy liegt am Stuart Highway und ist von Port Augusta (South Australia) sowie Alice Springs (Northern Territory) über den befestigten Stuart Highway zu erreichen. Busse von Greyhound fahren direkt in die Opalhauptstadt und der Ghan hält an der Naguri Station an, die sich 47km außerhalb der Opal-Stadt befindet. Die Zugtickets sind bei Bus SA erhältlich. Anschlussverbindungen von der Zugstation nach Coober Pedy müssen jedoch im Voraus von Alice Springs oder Adelaide gebucht werden. Darüber hinaus fliegen vom internationalen Adelaide Airport regelmäßig Flugzeuge in die Hauptstadt der Opale.

InfosTouristeninformation: Das Coober Pedy Visitor Information Centre in der Hutchison Street stellt Reisenden Informationen zur Verfügung und hilft gerne bei Fragen weiter.

SehenswürdigkeitenWeitere Infos: In der Ortschaft existieren ein kleines Lebensmittel-/ Allgemeinwarengeschäft, eine Bankfiliale und eine Tankstelle.

Video

Coober Pedy, Australian Travel Video Guide

Hier klicken, um die Karte einzublenden
Zum Seitenanfang springen
Infobox
Coober Pedy
Einwohner: 3.000
Natur: 8/10
Nachtleben: 1/10
Highlights: 7/10
29°C
Zeitzone, Uhrzeit & Datum
  • EST: 23:02 - 30.09
Coober Pedy auf der Karte:
Video
Video
Highlights in South Australia

Adelaide

Coober Pedy

Kangaroo Island

Flinders Ranges NP

Mount Gambier

Nullarbor Plain

Hahndorf

Eyre Peninsula

Fleurieu Peninsula

Lake Eyre National Park

Zur Interaktiven Karte
Karte
Sehenswürdigkeiten
Tabelle
Shop
Flüge
Hotels
Hostels
Camping
Mietwagen
Greyhound
Bus
Zug
Zugpässe
Pauschalreisen
Reiseausrüstung
Visum
Work and Travel
Tiere
Aborigines